Isobaren, Corioliskraft, Gradienten und Wetterkarten für die Seefahrt zeichnen. Eine hochprofessionelle Meteorologin bemüht sich, uns dieses alles näherzubringen. Nebenbei erfahren wir, dass man Hochs und Tiefs auch käuflich erwerben kann, um sie zu benennen (war da nicht gerade das Tief „Pille“?)

Vor dem Fenster die graue Suppe über dem Wannsee. Drinnen dampfen unsere Köpfe über den Isobarenkarten, die wir vervollständigen sollen, wie ist das nochmal mit dem Hoch über Irland und wo sind eigentlich die Shetlands? Düsen, Kaps, Fallwinde, Kreuzseen und Kaventsmänner verfolgen uns bis in den Schlaf.

Naja, nächstes Wochenende wirds  praktisch. Da üben wir dann im Kurs „Medizin auf See“ eine Orange zu verarzten (schade, wir dachten, es wären Schweineohren….!), die uns in diesem Kurs zunächst die Corioliskraft erklärt hat.

Dann erstmal genug der Theorie, die Zeit für die „echte“ Passatwindzone rückt näher.