Raketenstart vom Weltraumbahnhof Kourou

Wir sind immer noch in Französisch-Guyana. Dieses kleine, schöne Land ist nicht nur ein Fitzelchen Europa mitten im Amazonasgebiet, es ist auch Europas grösster Weltraumbahnhof. Das ist natürlich schon was für zwei segelnde Weltraumfans! Wir waren schon etwas traurig, als wir lasen, dass wir gleich zwei Raketenstarts in einem Monat nur haarscharf verpassen würden. Doch siehe da, als wir eines Morgens zusammen mit unseren neuen Freunden Sabine und Sven von der BLUE FELIX am Touristoffice vorbeischlendern, stellen die beiden fest, dass der Start der zweiten Rakete verschoben wurde! Nicht genug der Freude, ist diese Rakete auch noch die schwerste und grösste Ariane 5, die je ins All befördert wurde. Darüber hinaus wird vom Weltraumbahnhof ein kostenloser Bustransfer organisiert! Von hier sind es immerhin knapp 200 Kilometer bis zum Centre Spatial Guyanais in Kourou und die offiziellen Beobachtungspunkte sind mitten im Dschungel, ziemlich schwer zu erreichen, und haben nur eine begrenzte Besucherzahl. Die Capitana und Sabine kramen ihre letzten Französischfetzen raus und organisieren die Telefonnummer zum Reservieren und Sven gibt sein Bestes, um dem CNES Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung klar zu machen, dass wir da unbedingt mit müssen. Erst heisst es, es sei alles besetzt, doch als Sven erklärt, dass wir mit zwei Segelbooten über den Atlantik hierher gekommen sind, kramt der nette Herr doch noch mal seine Listen durch und findet vier Plätze. Der alte Science Fiction Fan Smutje sitzt einfach nur happy da und kann es nicht fassen, dass es jetzt doch noch klappt. Am nächsten Tag flattert die Bestätigungsmail rein!!

Am 29.7. wartet dann ein picobello-neuer Bus auf uns

1_bus

und weiter geht es Richtung Kourou

2_im_bus

Am Sammelpunkt, einem Hotel im Nirgendwo, müssen wir ca. zwei Stunden warten, aber egal. Dann wird eingecheckt, Gepäck kontrolliert und mit Metalldetektoren nach Waffen gesucht. Die Sicherheitskontrollen sind ziemlich umfangreich.

3_anmeldungWieder im Bus gibts noch eine Sicherheitseinweisung, was bei Säureregen o.ä. zu tun ist.

4_sicherheitseinweisung

Dann heisst es wieder warten, diesmal auf die Busse aus der anderen Richtung. Dann geht es weiter. Mittlerweile ist es dunkel und wir holpern im Konvoi auf einer Schotterpiste durch den dichten Dschungel. Dann auf einmal Asphalt, Licht, Zelte, Krankenwagen, Militär und Multimedia. Der Beobachtungspunkt Agami

5_aussichtsplattform

Den Weltraumbahnhof mit der Ariane kann man nur durch das Fernglas sehen, wir befinden uns in einem Sicherheitsabstand von 7,5 km. Monitore übertragen Bilder vom Startplatz und aus dem Kontrollzentrum.

6_ariane_fern 7_ariane_nah 8_kontrollzentrum

Dann ein Knall und ein gewaltiger Feuerball erscheint in der Schneise im Regenwald.

9_start_1

Dann hebt sie ab und schiesst in den Himmel. Der Schall kommt etwas später bei uns an, es knattert und donnert wie wild-die Luft vibriert.

10_start_2

Sie steigt höher und höher, bis sie irgendwann zwischen den Sternen dieser wunderbar klaren Nacht verschwindet. Ein einzigartiges Erlebnis!

11_start_3

Monitore übertragen das Abtrennen der verschiedenen Stufen und andere Infos

Danach müssen wir auf den Monitoren noch über eine Stunde Reden und Selbstbeweihräucherungen der Verantwortlichen ertragen. Genervtes Knurren geht durch die Menge, aber was soll´s, das ist wohl der Preis für diesen ansonsten völlig kostenlosen Super-Service.12_kapsel_1 13_kapsel_2

Tief in der Nacht schmeisst uns der Bus wieder bei unseren Schiffen raus, müde und happy knattern wir mit dem Dingi heim.15_Infomaterial 14_mit_pass

5 Responses to Raketenstart vom Weltraumbahnhof Kourou

  1. LosLocos

    Waaaah ! Wie geil ! Wir hatten echt auch mal ueberlegt, ob wir nicht einen Schlenker ueber Brasilien und F.G. machen, nur um einen Raketenstart zu sehen. Bleibt sicher lang in Erinnerung…. lg aus AT, David

  2. Norbert Saake

    Ja, wunderschönes Erlebnis… Kourou, meine alten Kumpels von der Raketenfront… irgendwie schön das auch noch mal zu sehen wie diese Technik da hochgeht.
    Es erinnert mich auch immer daran wie ich doch mal so eine Satellitendüse in den Händen gehalten habe… na, ja, irgendwie nicht dauerhaft aufbauend…

    Wie gut ist es, dass ihr da nicht mitgeflogen seid… so habet ihr ja noch die Chanse zum Geburtstag in Bremen zu sein. Ich bin aber von eurer Reise und eurem Mut sehr angetan und freue mich immer wieder von euch zu hören und zu lesen. Seit beobachtet und wenn nur auf der Google Landkarte und euren Berichten. Die anderen Beobachter sind sicherlich auch aktiv… und ihr seid etwas mehr weg von diesen saublöden Kriegen…
    herzlich Norbert

  3. Hansi

    Danke, danke, dass Ihr uns teilhaben lasst. Die Oberstufen der Ariane sehe ich hier in Bremen wachsen und auch die 5 ATVs konnte ich beim Bau verfolgen. Nun ist das letzte unterwegs zur ISS. Erst am 12. August wird es andocken und unseren Alexander Gerst mit Käsespätzle beglücken.
    Wenn Ihr Glück habt könnt Ihr es bei klarem Nachthimmel miterleben. Seid auch von mir weiterhin beobachtet!
    Sonnige Grüße aus dem Viertel,
    Hansi

  4. mams

    Das war bestimmt im wahren Sinne des Wortes ein erhebendes Erlebnis und man kann sich kaum vorstellen, dass die Ariane auch so was Profanes wie Käsespätzle, Linsen, Saitenwürstchen und Grießflammeri an Bord hat – jaaaaa – für diesen deutschen Astronauten, der da irgendwo im Weltall in der Raumstation ISS hockt.
    He is a rocket man
    Zero hour, nine a.m.
    And I’m gonna be high
    As a kite by then

    I miss the earth so much
    I miss my wife
    It’s lonely out in space
    On such a timeless flight

    And I think it’s gonna be a long, long, time
    ‚Til touchdown brings me ‚round again to find
    I’m not the man they think I am at home
    Ah, no no no
    I’m a rocket man
    Rocket man
    Burnin‘ out his fuse
    Up here alone

    Mars ain’t the kind of place
    To raise your kids
    In fact, it’s cold as hell
    And there’s no one there to raise them
    If you did

    And all this science
    I don’t understand
    It’s just my job
    Five days a week
    A rocket man
    Rocket Man

  5. Hansi

    http://www.heavens-above.com/PassSummary.aspx?satid=25544&lat=5.1597&lng=-52.6503&loc=Kourou&alt=0&tz=Arg
    Korrektur: am 12. August ist die ISS an Eurem Himmel nicht zu sehen, dafür in den nächsten Tagen. Leider in den frühen Morgenstunden und nur auf 10°.
    Allzeit gute Fahrt,
    Hansi

Schreibe einen Kommentar